sani-trans Ihr Ansprechpartner für Sonderliftlösungen

Wie kann ich Ihnen helfen?
Stellen Sie alle Ihre Fragen unter 0800 - 100 39 44

Wünschen Sie Infomaterial oder telefonische Beratung?

Zuschüsse zu Ihrem Lift

Egal ob Hub-, Plattform-, Leichtbau- oder Treppenlift – jedes Modell von sani-trans verschafft Mobilität. Der Nutzer erhält die Möglichkeit, sein Wohnumfeld wieder vollumfänglich, sicher und komfortabel zu nutzen. Auch die Bundesregierung hat diesen Vorteil erkannt und fördert die Schaffung von Barrierefreiheit und damit altersgerechtes Wohnen.

Die bekanntesten bundesweiten Träger sind die entsprechende Pflegeversicherung des Nutzers sowie die KfW-Bank (Kreditanstalt für Wiederaufbau). Daneben gibt es noch regionale Förderstellen. Das sind meistens die Förderbanken der Bundesländer oder auch Institutionen der Kommunen. Unter bestimmten Voraussetzungen sind aber auch andere öffentliche Einrichtungen zuständig. Im Folgenden stellen wir Ihnen die Zuschussmöglichkeiten genauer vor.

Der Pflegekostenzuschuss

sani-trans - Informationen zum PSG II


Die Pflegeversicherung vergibt einen sogenannten Pflegekosten-Zuschuss beim Einbau eines Lifts. Vorrausetzung hierfür ist, dass der Betroffene einem Pflegegrad zugeordnet ist (1-5). Liegt eine Einstufung in einen der Pflegegrade vor, kann ein Zuschuss von bis zu 4.000,– € gewährt werden. Leben mehrere Personen mit Pflegegrad zusammen (max. bis zu 4 Bewohner), ist ein Gesamtzuschuss von 16.000,- € möglich.

Besitzen Sie noch keine Pflegestufe, sind aber bei regelmäßig wiederkehrenden Tätigkeiten und Bewegungen eingeschränkt, sollten Sie bei Ihrer Krankenkasse einen Antrag stellen. Die Krankenkasse beauftragt daraufhin den Medizinischen Dienst, der dann prüft, ob eine Pflegestufe bzw. ein Pflegegrad vorliegt. Wichtig für die Förderung eines Lifts ist, dass der Antrag auf den Pflegekostenzuschuss vor Umsetzung der Maßnahme eingereicht wurde. 

Der KfW-Zuschuss

Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) unterstützt barrierefreie Umbaumaßnahmen in Mietwohnungen und Eigenheimen. Hierzu zählen auch der Einbau eines Hub-, Plattform-, Leichtbau- oder Treppenlifts von sani-trans. Bei Zustimmung des Eigentümers können im Rahmen des Förderprogramms „455 - Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss“ bis zu 10 % der Investitionskosten gefördert werden. Die maximale Höhe der Förderung für eine Wohneinheit ist auf € 5.000,– beschränkt. Der Investitionszuschuss muss direkt bei der KfW beantragt werden und – ganz wichtig – noch vor dem Einbau eines Lifts!

KfW – Zinsgünstiges Darlehen

Die KfW vergibt mit dem Programm „159 – Altersgerecht Umbauen“ ein zinsgünstiges Darlehen beim Kauf eines Lifts. Bei einem effektiven Zinssatz ab 0,75 % p. a. kann der Kauf eines Liftes zu 100 % finanziert werden. Das Darlehen kann je Wohneinheit bis maximal € 50.000,– betragen, bei bis zu 30 Jahren Laufzeit. Umbaumaßnahmen werden mit bis zu 10 % der förderfähigen Investitionskosten bezuschusst. Für einen Lift können somit etwa € 1.250,– Zuschuss durchschnittlich beantragt werden.

Steuerliche Absetzbarkeit

Die Anschaffung eines Lifts kann beim Finanzamt gemäß § 33 EStG als „außergewöhnliche Belastung“ geltend gemacht werden. Die Steuerersparnis richtet sich dabei nach den persönlichen Einkommens- und Familienverhältnissen. Auch bei einer Bewilligung des Pflegekostenzuschusses ist ein steuerlicher Abzug möglich.

Förderungen durch die Länder

Derzeit gibt es viele unterschiedliche regionale Förderungen und Darlehen von Ländern und Kommunen. So fördern Bayern, Hamburg, Hessen, und Schleswig-Holstein sowie die Region Hannover und die Stadt Mannheim den Kauf eines Hub-, Plattform-, Leichtbau- oder Treppenlifts.

Weitere Zuschussträger:

  • Bei Arbeits- und Wegeunfällen sowie Berufskrankheiten unterstützen die Berufsgenossenschaften die Anschaffung eines Lifts. Bei Fremdverschulden ist die gegnerische Haftpflichtversicherung der richtige Ansprechpartner.
  • Ein weiterer alternativer Kostenträger ist das Versorgungsamt – allerdings in letzter Instanz, wenn alle anderen Institutionen die Beteiligung an den Anschaffungskosten abgelehnt haben.
  • Die Hauptfürsorgestelle und die Landeswohlfahrtsverbände sind zuständig, wenn es sich bei den Betroffenen um Kriegsopfer oder Wehrdienstverletzte handelt.